Leistungen und Angebote

Minimalinvasive Chirurgie

Die minimal invasive Chirurgie wird - im Gegensatz zur offenen Chirurgie - nicht über einen großen Schnitt durchgeführt.

Hingegen werden über kleine Schnitte (5-10 mm) spezielle Instrumente und eine Kamera mit modernster hochauflösender Bildgebung (HDTV) in das Operationsgebiet eingeführt.

Im Rahmen der Bauchspiegelung (Laparoskopie) wird Gas (Kohlendioxid) in die Bauchhöhle geleitet, um diese aufzudehnen und so unter sicherer Sicht operieren zu können.

Unsere Abteilung führt folgende minimal-invasiven Eingriffe durch, z.B.:

  •  Galle  (laparoskopische Cholecystektomie)

  •  Leber (laparoskopische Zystenentdachung, laparoskopische

  •             Tumoroperation)

  • Milz  (laparoskopische Splenektomie)

  • Magen (laparoskopische Fundoplicatio, laparoskopische Thoraxmagenoperation, laparoskopische    Tumoroperation, laparoskopische Witzelfistel)

  • Leiste (Transabdominelle präperitoneale Hernioplastik)

  • Narbenbruch (laparoskopische IPOM-Hernioplastik)

  • Darm (laparoskopische Colon- und Rektumresektion
  •            laparoskopische Dünndarmresektion)

  • Blinddarm      (laparoskopische Appendektomie)

Zu den Vorteilen der minimal invasive Technik zählen:

  • Verminderung postoperativer Schmerzen
  • Kleine Narben (Kosmetik)
  • Verkürzter Aufenthalt in der Klinik
  • Verminderung der Wundschmerzen
  • Geringere Beeinträchtigung des Immunsystems
  • Schnellere Erholung der Magen- und Darmfunktion
  • Frühzeitigere Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit

In unserer Chirurgischen Abteilung führen wir die Behandlung der Patienten nach dem „Fast-track-      Konzept“ durch.

Hierbei handelt es sich um ein modernes und weltweit anerkanntes Behandlungsverfahren für die Zeit nach der Operation.
Mittels eines periduralen Katheters wird die Schmerzfreiheit des Patienten erzielt.

Diagnostische Verfahren

  • Sonographie

  • Endosonographie

  • Endoskopie

  • drahtlose pH-Metrie

  • Computertomographie (CT)

  • Magnetresonanztomographie (MRT)

Endokrine Chirurgie

  • Schilddrüse
  • Nebenschilddrüse

 

Leber

  • Leber:
  • Lebertumoren und Lebermetastasen (in Kooperation mit dem St. Johannes-Hospital Troisdorf)
  • Leberzysten > Methode: <MIC>

Galle

  • Tumore der Gallenwege (in Kooperation mit dem Marienhospital Bonn)
  • Gallensteine>Methode:  <MIC>

Milz

  • Milzvergrößerung( Splenomegalie)>Methode:<MIC>

Bauchspeicheldrüse

  • Pankreastumoren (in Kooperation mit dem Marienhospital Bonn)

Bauchwandbruch

  • Leisten- und Schenkelbruch> Methode:<MIC>
  • Nabelbruch
  • Narbenbruch

Speiseröhre

  • Refluxkrankheiten>Methode:<MIV>
  • Zwerchfellbruch> Methode:<MIC>

Magen

  • Tumore des Magens> Methode:<MIC>

Darmchirurgie

  • Appendix (Blinddarm) > Methode: <MIC>
  • Tumoren des Dickdarms (Kolon) > Methode: <MIC>
  • Tumoren des Mastdarms (Rektum) > Methode: <MIC>
  • Entzündliche Darmerkrankungen
    (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn) > Methode: <MIC>

Proktologie

  • Hämorrhoiden
  • Fisteln und Fissuren
  • Obstipation
  • Inkontinenz
  • Enddarmvorfall

QKK Behandlungsqualität nachhaltig verbessern

Kontakt Abteilung Chirurgie

Fachbereich Orthopädie und Unfallchirurgie

Chefarzt

Prof. Dr. Thomas Kälicke


Leitender Abteilungsarzt

Dr. Ulrich Schmidtmann


Abteilung Allgemeinchirurgie

Chefarzt

Dr. Markus Koppenburg


Leiter der Sektion Wirbelsäulenchirurgie

Priv. Doz. Dr. Johannes Kuchta


 

Oberärzte

Michael Lehmacher


Dr. Dirk Archut


Dr. Alexander Rödig


Sekretariat

Bettina Bensch

Tel.02224-772-1136

chirurgie(at)cura.org